Als ich im Oktober 2015 in den Berchtesgadener Alpen Steinadler beobachtete, konnte ich nicht erahnen, dass sich gleichzeitig zwei junge Steinadler aus genau der entgegengesetzten Richtung, nÀmlich aus DÀnemark, auf den Weg nach Schleswig-Holstein machten.

Insgesamt wurden vom Naturhistorischen Museum der Kopenhagener Uni drei junge Steinadler mit solarbetriebenen GPS-Sendern ausgestattet, um genau verfolgen zu können, wohin die jungen Adler ziehen. In Schleswig-Holstein beringt die Projektgruppe Seeadlerschutz jÀhrlich etwa 40 junge Seeadler. Auch diese Methode dient dazu, Flugrouten Adler nachzuvollziehen.

Zwei der drei DĂ€nen, ein Weibchen und ein MĂ€nnchen, zogen nun also Richtung Deutschland und ließen sich zeitweise in unserer Region nieder. Der Wittensee schien Hostemark, dem mĂ€nnlichen Steinadler, welcher nach seinem Geburtsort benannt wurde, sehr gut zu gefallen und er hielt sich hier relativ lange auf. Die Gegend um Böklund, spĂ€ter die Halbinsel Schwansen mit dem Karlsburger Gehölz, schien der jungen Dame Tofte, ebenfalls nach ihrem Geburtsort benannt, zu gefallen. Ich glaube, Heiligabend zog sie ĂŒber meinen Heimatort. Mittlerweile sind die beiden im Norden DĂ€nemarks gelandet und lassen sich im Internet verfolgen – aus bekannten GrĂŒnden allerdings lediglich mit einer Verzögerung von 1-2 Wochen.

Hier geht es zur Steinadlerbeobachtung:

http://bit.ly/steinadler