In Schleswig-Holstein flogen 2016 aus den bekannten Horsten 121 junge Seeadler aus. Von 98 bekannten Brutpaaren hatten 86 Bruterfolg. 25¬†tote Seeadler¬†wurden verzeichnet. Die Todesursachen: Vergiftungen, Kollisionen mit Windkraftanlagen und Hochspannungsleitungen. Die Dunkelziffer bei den Windkraftanlagen d√ľrfte wesentlich h√∂her sein, da vermutlich nicht jeder Betreiber von Windkraftanlagen ein Interesse daran hat, dass ein¬†Fund eines toten Seeadlers¬†unter einer seiner Industrieanlagen bekannt wird. Ebenso d√ľrfte die Zahl der Vergiftungen h√∂her sein, da viele vergiftete Individuen sich zur√ľckziehen und nicht gefunden werden. Der Gr√ľnder der Projektgruppe Seeadlerschutz Schleswig-Holstein, Heinz Boldt, kritisiert offen den Bau von immer mehr Windr√§dern in Schleswig-Holstein als t√∂dliche Gefahr f√ľr unsere Seeadler.