Am 3. Oktober 2020 wurde im Windpark Bokel-Ellerdorf (Kreis Rendsburg-Eckernf√∂rde) ein junges Seeadlerweibchen aufgefunden. Ein Fl√ľgel wurde durch das Kollidieren mit einem Rotorblatt zum Teil abgeschlagen. Der Adler lebte noch, wurde aber sp√§ter in der Tierklinik Wasbek von seinen Leiden erl√∂st. Erst im Mai 2020 wurde ein Wei√üstorch Opfer dieses Windparks. Dabei waren die Naturfreunde aus der Umgebung doch so gl√ľcklich dar√ľber, dass sich nach 60 Jahren erstmalig wieder ein Wei√üstorch niederlie√ü. Die Hinweise hiesiger Natursch√ľtzer in ihren Stellungnahmen zu den Regionalpl√§nen der Windkraft, mit Verweis u.a. auf das Nahrungshabitat der nahegelegenen ‚ÄěBokelholmer Fischteiche‚Äú, welches t√§glich von Seeadlern angeflogen wird, wurden offensichtlich von der Landesplanung als nicht relevant eingestuft ‚Äď nun sollen weitere Industrieanlagen hinzukommen. Im Windpark betreibt die Erneuerbare Energie Europa e3 GmbH Anlagen des Typs VESTAS V112. Den Wartungsvertrag erf√ľllt seit Februar 2020 die Deutsche Windtechnik. Der Sitz der e3 liegt in Hamburg, gleich neben dem bekannten Tierpark Hagenbeck. Die Bef√ľrchtung bleibt und wird nach dem weiteren Opfer unter den Seeadlern erneut unterstrichen, dass nach Umsetzung der Landschaftsvernichtungspl√§ne der Landesregierung, Seeadler, Rotmilane und viele weitere Arten nur noch im Zoo zu erleben sein werden.