Eine kleine Sensation am Schwansener See: Trauerschwan zwischen 480 Höckerschwänen

¬†Freilebend gibt es √ľber ganz Deutschland verteilt etwa 50 freilebende Trauerschw√§ne (Cygnus atratus). Nun ist ein Trauerschwan am Schwansener See anzutreffen.

Am 2. August konnten Karl-Christoph Jensen und Frank Dreves etwa 480 Höckerschwäne auf dem See zählen, als ihnen der Schwarzschwan inmitten der vielen weißen Schwäne ins Auge fiel.

Ob der Trauerschwan aus einer Haltung etwa in einem Tiergehege stammt und wie lange er sich schon am Schwansener See aufhält, ist unbekannt. Sollte es sich bei dem Schwan um einen wildlebenden Trauerschwan handeln, wäre dies aufgrund der wenigen in Deutschland freilebenden Exemplare tatsächlich eine kleine Sensation.

Das Verbreitungsgebiet von Trauerschw√§nen ist Australien und sie sind das Wappentier Westaustraliens. Die Schw√§ne sind von der Aussichtsplattform der NABU-Schutzh√ľtte mit einem guten Fernglas zu sehen. Aktuell k√∂nnen Alpenstrandl√§ufer, Sandregenpfeifer, Kiebitze, gro√üe Brachv√∂gel, Rotschenkel und viele Arten mehr im Naturschutzgebiet beobachtet werden.

Fotos: Frank Dreves